Meldungen

Wald Rheinland-Pfalz - Sturmschäden

Der Orkan Xynthia vom 28.02. und 01.03.2010 hat nach bisheriger Kenntnis rund 2,1 Millionen Festmeter Holz in Rheinland-Pfalz zu Boden gebracht. Die Schaden-Schwerpunkte liegen im Nordteil des Landes, in Eifel, Hunsrück (jeweils 600.000 fm), Westerwald (460.000 fm) und in der Umgebung von Trier (390.000 fm). Die Pfalz blieb weitgehend verschont (60.000 fm).

 

Rund 95 % des geworfenen Holzes entfallen auf die Baumarten Fichte, Douglasie, Kiefer und Lärche.

Mehr als 70 % des Sturmholzes sind im Gemeindewald angefallen, 20 % im Staatswald, die restlichen 10 % verteilen sich auf zahlreiche private Waldbesitzer.

95 % des Sturmholzes sind zur Aufarbeitung und zum Verkauf verwertbar.

Lediglich 5 % (etwa 100.000 fm) werden als Totholz im Wald verbleiben. (MUFV)

Sturmschäden in den Wäldern von Rheinland-Pfalz:

 

Jahr

Sturmtief

geworfenes Holz

1990
Vivian und Wiebke
12 Millio Festmeter
2007
Kyrill
2 Millio Festmeter
2008
Emma
0,65 Millio Festmeter
2010
Xynthia
2,1 Millio Festmeter