Waldzustand

Waldzustand Rheinland-Pfalz 2015

Der Kronenzustand der Buche hat sich im Jahr 2015 gegenüber dem Vorjahr wieder deutlich verbessert.

Eiche, Fichte, Lärche und vor allem Esche zeigen dagegen einen Anstieg der Kronenverlichtung. Über alle Baumarten ist der Anteil an Bäumen mit deutlichen Schäden um 1 Prozentpunkt auf 25 % und der Anteil schwach geschädigter Bäume um 2 Prozentpunkte auf jetzt 48 % angestiegen. Der Anteil an Bäumen ohne sichtbare Schadensmerkmale ist um 3 Prozentpunkte auf 27 %  gesunken.

Hinsichtlich der Belastungen der Waldökosysteme durch Luftschadstoffe sind die Einträge an  Schwefelverbindungen und Schwermetallen gegenüber den 1980er Jahren deutlich zurückgegangen. Demgegenüber konnten die Stickstoffeinträge bislang kaum reduziert werden.

Differenzierte Kalkulationen der phytotoxischen Ozondosis an Messstationen des Forstlichen Umweltmonitorings zeigen, dass die Belastungsschwellen für Waldbäume in unseren Wäldern sehr deutlich überschritten werden und weitere Maßnahmen zur Emissionsminderung bei den Ozonvorläufersubstanzen erforderlich sind.

Der Einfluss witterungsbedingter Belastungen hat seit dem Beginn der Waldzustandserhebungen Mitte der 1980er Jahre an Bedeutung gewonnen. Auch die Vegetationszeit des Jahres 2015 war im Vergleich zu langjährigen
Mittelwerten deutlich zu warm und zu trocken. Die ausgeprägte, örtlich aber sehr differenzierte  Frühjahrs- und Sommertrockenheit im aktuellen Jahr stellte eine erhebliche Belastung für die Waldbäume dar. Augenfällige
Trocknisschäden traten aber erst im Spätsommer und nur auf besonders flachgründigen Standorten auf.

Eine Analyse der Kronenzustandsentwicklung sehr alter Bäume belegt, dass Bäume auch in einem hohen Alter noch vital sein können und in der Lage sind, ihren Kronenzustand nach Stresseinflüssen wieder zu verbessern.

Um einen umfassenderen Überblick über die Entwicklung des rheinland-pfälzischen Waldes mit seinen vielfältigen Funktionen und Gefährdungen zu geben, enthält der Waldzustandsbericht Informationen zu den Themenfeldern Klimawandel, Biodiversität, Wildschäden und Zertifizierung.

Im aktuellen Bericht wird die Dynamik von Waldnaturschutzobjekten im Klimawandel, das Konzept zum Umgang mit Biotopbäumen, Altbäumen und Totholz (BAT) und im Bereich Zertifizierung die Sicherung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung durch einheitliche Standards erörtert. Zudem wird eine ökonomische Bewertung von Wildschäden im Wald vorgestellt.

 
 

Quelle: Waldzustandbericht 2015 für Rheinland-Pfalz