Meldungen

Tag des Waldes 2015

Pflanzung einer Esskastanie als Partnerbaum für die Dicke Eiche Endlichhofen

Endlichhofen, 22.03.2015:

Die Gemeinde Endlichhofen pflanzte am 22.03.2015 zusammen mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald eine Esskastanie als Partnerbaum für die dicke Eiche, die das Wahrzeichen der Gemeinde und die drittstärkste Eiche in Rheinland-Pfalz ist. Unterstützt wurde die Pflanzung tatkräftig von Landrat Puchtler und Verbandsgemeinde-Bürgermeister Güllering sowie von Herrn Westermann, in Vertretung für den Optiker Fielmann, der die Pflanzung finanziell unterstützte.

v.l.n.r.: Stefan Frey (Vorstandsmitglied SDW RLP, im Hintergrund), Andreas Grauer (Geschäftsführer SDW RLP), Tobias Westermann (Fielmann Löhr – Center Koblenz), Frank Puchtler (Landrat Rhein-Lahn-Kreis), Carmen Carola Hartung (Ortsbürgermeisterin Endlichhofen), Jens Güllering (Bürgermeister Verbandsgemeinde Nastätten)

v.l.n.r.: Stefan Frey (Vorstandsmitglied SDW RLP, im Hintergrund), Andreas Grauer (Geschäftsführer SDW RLP), Tobias Westermann (Fielmann Löhr – Center Koblenz), Frank Puchtler (Landrat Rhein-Lahn-Kreis), Carmen Carola Hartung (Ortsbürgermeisterin Endlichhofen), Jens Güllering (Bürgermeister Verbandsgemeinde Nastätten)

Die Endlichhofener Eiche ist nach den Ergebnissen einer Umfrage der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald in Rheinland-Pfalz mit einem Umfang von 680 cm die drittstärkste Eiche in Rheinland-Pfalz. Der Baum wird auf rund 500 Jahre geschätzt und ist das Wahrzeichen der Gemeinde. Daher ist es der Gemeinde und Bürgermeisterin von Endlichhofen, Carola Hartung, ein besonders Anliegen den Baum zu erhalten und für die Zukunft zu sichern.

 

Anlässlich des Tag des Waldes (21.03.) pflanzte die Gemeinde zusammen mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) eine Esskastanie als Partnerbaum. Bürgermeisterin Carola Hartung und Andreas Grauer, Geschäftsführer der SDW, sind sich einig: „In 500 Jahren wollen wir hier in Endlichhofen eine 1000-jährige Eiche und eine 500-jährige Esskastanie stehen haben.

 

Beide Bäume sollen uns an den Wert der Wälder als Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen erinnern. Gleichzeitig sind Bäume bei vielen Menschen mit schönen Stunden verknüpft. Nicht zuletzt haben Wälder auch ökonomischen Wert, der durch eine nachhaltige Waldbewirtschaftung naturverträglich genutzt werden kann.“


Gemeldet wurde der Baum von Rolf Friedrich, Jagdaufseher im Jagdrevier Endlichhofen. Damit wurde es erst möglich, dass der Baum in die Suche nach der Dicksten Eiche in Rheinland-Pfalz aufgenommen wurde.

 
Unterstützt wurde die Pflanzung durch den Optiker Fielmann. Der Leiter der Fielmann-Niederlassung im Koblenzer Löhr-Center, Tobias Westermann: „Wir pflanzen Bäume nicht für uns, wir pflanzen Bäume für nachkommende Generationen. Und so hoffe ich, dass noch viele Kinder an diesem Grün Freude haben werden.“ Unternehmensgründer Günther Fielmann ist Ehrenvorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald und unterstützt jährlich zahlreiche Vorhaben.


Die Idee des Partnerbaumes fand auch bei Frank Puchtler (Landrat Rhein-Lahn-Kreis) und Jens Güllering (Bürgermeister Verbandsgemeinde Nastätten) Zustimmung. Beide ließen es sich nicht nehmen, tatkräftig die Pflanzung zu unterstützen.


Der 21. März ist traditionell der „Tag des Waldes“, den die FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) bereits in den 1970er Jahren als Reaktion auf die globale Waldvernichtung ins Leben gerufen hat.


Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Rheinland-Pfalz wurde im Jahr 1949 gegründet und hat ihren Sitz in Obermoschel in der Nordpfalz. Der anerkannte Naturschutzverband steht für die Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen sowie für einen umfassenden Natur- und Landschaftsschutz. Er fördert die Bestrebungen zur nachhaltigen Entwicklung unserer Biosphäre und zum verantwortungsbewussten Umgang mit den natürlichen Ressourcen. Ziel des Verbandes ist insbesondere das Heranführen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen an den Wald. Besonders erfolgreich sind die Wald-Jugendspiele, die SDW-Waldpädagogik sowie die waldpädagogischen Projekte SOKO Wald und SOKO Zukunft.