Meldungen

Jedes Stück Wald hilft in der Klimakrise

Aufforstungsaktion zum internationalen Tag der Wälder

21.03.2022, Mehlingen (Kreis Kaiserslautern)

Die Waldfläche im waldreichsten Bundesland Rheinland-Pfalz wächst weiter. Eine neue vier Hektar großen Waldfläche besuchte heute Dr. Jens Jacob, Leiter von Landesforsten Rheinland-Pfalz, in Vertretung der erkrankten Ministerin Katrin Eder, gemeinsam mit der Vorsitzenden des rheinland-pfälzischen Landesverbandes der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW), Isabel Mackensen-Geis anlässlich des Internationalen Tages der Wälder.


„Wald ist für uns alle überlebenswichtig: Er speichert und reinigt das Wasser, die Luft, schützt vor Lärm, speichert CO2 und ist für viele Arten ein bedeutender Lebensraum.“, so Jacob. „Deshalb freue ich mich sehr, dass bei der heutigen Aktion so viele Akteure gemeinsam zusammenwirken, um einen neuen Wald mit vielen verschiedenen Baumarten, die gut an die Auswirkungen des Klimawandels angepasst sind, entstehen zu lassen. Das ist Ausdruck eines bedeutsamen zivilgesellschaftlichen Engagements, dem im Zusammenwirken mit Politik und Verwaltung eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung zentraler Herausforderungen unserer Zeit zukommt. Dies zeigt sich bei der Eindämmung von Klimawandelfolgen ebenso wie bei der Bewältigung der uns zunehmend fordernden akuten Krisen, so gegenwärtig etwa bei der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine.“

signal-2022-03-22-13-57-56-027.jpg
Groß war die Helferschaar...

Der neue Wald soll in der Nähe von Kaiserslautern, in der Gemarkung Mehlingen entstehen und dort an einen bereits bestehenden Wald anschließen. Die vier Hektar große Fläche wurde bislang als landwirtschaftliche Fläche genutzt. Diese wurde von der Gemeinde gekauft, um sie gemeinsam mit der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) artenreich aufzuforsten. 40 Unternehmen finanzieren hierbei eine Erstaufforstung mit rund 15.000 Bäumen.


Mackensen-Geis sagte: „Die Bewältigung des Klimawandels ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Dem Wald kommt hierbei als natürliche Senke eine Schlüsselrolle zu. Unsere Aufgabe als SDW Rheinland-Pfalz ist die Mittlerrolle, um die Bedeutung des Waldes den Menschen näher zu bringen und sie durch Pflanzaktionen aktiv zu beteiligen. Daher freue ich mich anlässlich des Internationalen Tags des Waldes auf den Startschuss dieses Waldmehrungsprojekts in Mehlingen.“.


In den neu entstehenden Mischwald werden neben Trauben- und Stieleichen auch Elsbeere, Winterlinde, Hainbuche, Baumhasel und Edelkastanie gepflanzt sowie die Nadelbaumarten Eibe und Atlaszeder. Auch diese gelten als besonders widerstandsfähig gegenüber den Auswirkungen des Klimawandels. Um Insekten und anderen Tieren ein möglichst reiches Nahrungsangebot zu bieten und den Wald weniger Angriffsfläche vor Stürmen zu bieten, ist auch die Waldrandgestaltung besonders wichtig. Niedrigere Gehölze wirken wie eine Art Bremse für den Wind.

Unterschiedliche Baum- und Straucharten, etwa Mehlbeere, Mispel, Eberesche, Feldahorn, Waldhasel, Pfaffenhütchen, Berberitze und Sanddorn bieten Insekten und Wildtieren ein reichhaltiges Nahrungsangebot. Mit Ausnahme der Eiche sind alle Baumarten auch als Bienennährgehölze geeignet. Die Bäume sind zum Pflanzzeitpunkt 50 bis 80 cm groß und haben schon vier Jahre in der Forstbaumschule verbracht. Um die jungen Bäume vor Wildverbiss zu schützen, wird die Fläche umzäunt.


Hintergrund Internationaler Tag der Wälder:

Der 21. März ist der "Internationale Tag der Wälder", der ursprünglich im Jahr 1971 durch die FAO (Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen) ins Leben gerufen und von der Generalversammlung der Vereinten Nationen am 21. Dezember 2012 beschlossen wurde.


Die Wälder sind weltweit wesentliche Wirtschafts- und Umweltfaktoren und für viele Menschen Lebensgrundlage und Lebensraum. Rund 31 Prozent der weltweiten Landoberfläche sind mit Wäldern bedeckt – das entspricht einer Fläche von insgesamt 4 Milliarden Hektar. Der globale Waldverlust betrug zwischen 2010 und 2020 rund 4,7 Millionen Hektar pro Jahr, der Schwerpunkt der Waldverluste lag dabei in den Tropen. In der EU hingegen nahm die Waldfläche durch eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und die natürliche Ausbreitung des Waldes in den letzten zehn Jahren um rund 0,262 Millionen Hektar jährlich zu.


Der Internationale Tag des Waldes jährt sich am 21. März 2022 zum 50. Mal. Diesmal steht er unter dem Motto: „Choose sustainable wood for people and planet“, sinngemäß: „Nutze Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft – für uns und unsere Erde“.



Es gibt auch einen nett gemachten Beitrag zur Aktion auf YouTube (siehe Internetlink weiter unten).

[externer Link - es öffnet sich ein neues Fenster]