Meldungen

Die besonderen Wald-Jugendspiele

„ Das Spiel ist älter und ursprünglicher als die Kultur“, so ähnlich sagt es Johan Huizinger in seinem Buch „Homo ludens, vom Ursprung der Kultur im Spiel. So müssen wohl die Erfinder der Wald-Jugendspiele gedacht haben und das steht auch hinter der gewaltigen Wortschöpfung „Wald-Jugendspiele“ (zur Geschichte der Wald-Jugendspiele siehe auch Ulrike Schmid, Wald-Jugendspiele in Rheinland-Pfalz).

Das Wort war die Antwort auf die Frage, wie können wir unseren pädagogischen Auftrag an die jungen Menschen im Hinblick auf ein so bedeutendes Ökosystems wie den Wald spielerisch erfüllen?
Der Auftrag lautete schon immer, Kultur zu befördern und zu erhalten, also Bildung! Und wie von alleine ergab sich die Verbindung von Spiel und Kultur oder Spiel und Bildung.
 
Als ich im letzten Jahr auf Einladung des Forstamtes Soonwald an den „besonderen“ Wald-Jugendspielen teilnehmen durfte - es ist mir nicht bekannt, ob auch anderen Ortes solche besonderen Spiele stattfinden - habe ich Erfahrungen gemacht, die es wert sind , ein Wort darüber zu verlieren.
Ich habe Menschen getroffen, von denen ich wusste, dass sie lange Zeit am Rande der Gesellschaften gelebt haben. Ja sogar, dass es Zeiten gab, in denen man ihnen das elementarste Recht auf Leben absprach.
Ich war überrascht und erfreut zu sehen, auf welch geistiges Potential man stößt, wenn man diesen Menschen den richtigen Pfad ebnet. Ja wie sie fast begieriger als andere das aufnehmen ,was man ihnen anbietet. Vielleicht gerade , weil ihr Bewusstsein ärmer ist an unnötigen Vorstellungen.
Den Pädagogen, die sich dieser Aufgabe stellen, sei höchstes Lob gezollt. Die Aufgabe ist schwieriger, aber der Lohn um so reicher.
Wie schön zu sehen, dass auch Kultur ein Prozess ist, der langsam und in kleinen Schritten fortschreitet zu einem Ziel, das wir nicht kennen, das aber sicher eine Bereicherung dessen ist, was wir humanes Leben nennen. So wie es die Evolutionslehre für „das Leben“ vermutet, denn Kultur, das ist auch Leben.
Dem Team des Forstamtes Soonwald unter der Leitung von Herrn FD Bernd Closen sowie Herrn Räpple und seinen Mitarbeitern im Walderlebniszentrum Sonnwald sei herzlich gedankt für die Erweiterung der Wald-Jugendspiele ins „Besondere“.
Dr. Rudolf Jäger

Literatur
Johan Huizinger, Homo ludens , vom Ursprung der Kultur im Spiel, Reinbek 1981

Ulrike Schmid , Wald-Jugendspiele in Rheinland-Pfalz, Schriftenreihe des LV RLP SDW, Obermoschel 1993